Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

 

 

Jahresbericht 2014  

 


Windisch, im Januar  2015  

 

 

 

Liebe Mitglieder 

 


Ein Vereinsjahr mit zwei Grossanlässen und dementsprechend vielen Helfenden (Jugendfest und Kinderkonzerte), viel Bewährtem (Fondue- und Pizzaessen, Süssbachpflegetage, Samichlaus) und Einmaligem (Führung der Kantonsarchäologie, Sternwanderung) haben wir  2014 erlebt. Und dies, mit seit langem wieder einmal konstantem Vereinsvorstand. Wir haben also auf die GV 2015 weder einen Abgang zu bedauern, noch eine Neuwahl durch zu führen. Das ist doch auch einmal schön… Vieles läuft spontan und ad hoc in unserem Vorstand, und es ist schön, in einer Gruppe, in der alle anpacken, mit zu tun. Kasse, Aktuariat und Materialverwaltung werden 1a geführt! Herzlichen Dank an die neue und neueren Vorstandsfrauen Claudia Schilling, Christina Jost und Theres Amstutz! 
Finanziell war es, dank beträchtlichem Aufwand der OK-Verantwortlichen, ein gutes Jahr. Das Betreiben der Festwirtschaft an den Lilibiggs-Kinderfestivals sowie die Mithilfe beim Jugipick (Verpflegungsstände am Jugendfest, die von allen Quartiervereinen gemeinsam betrieben werden) brachte einen für uns grossen Gewinn in die Vereinskasse. Dies hält uns in der komfortablen Lage, dass wir unsere Anlässe für die Mitglieder günstiger anbieten können und mit einem Zustupf aus der Kasse ergänzen können. 
Zwei Anlässe werden einmalig bleiben. Dies die Sternwanderung mit allen Quartiervereinen, die bei den Mitgliedern zu wenig Zuspruch fand, und die Führung der Kantonsarchäologie, die in dieser Form natürlich nur einmal durchgeführt werden kann. 

 


Vereinsveranstaltungen 2014 

 


An der Generalversammlung im März 2014 nahmen nebst dem Vorstand und Gästen 31 Mitglieder teil. Verabschieden musste der Vorstand die zwei Mitglieder Marjan Lüthi (die nach vielen Vorstandsjahren in den sehr verdienten Ruhestand trat) und Markus Graf, der vom Reutenen- Quartier in die Oberburg umgezogen ist. Erfreulicherweise konnten wir mit Claudia Schilling (zwar in deren Abwesenheit) grad ein neues, engagiertes Vorstandmitglied wählen. Da sind wir froh! 

 


Die Süssbachpflegetage wurden wiederum unter der Leitung von Hans-Dietmar Köppel durchgeführt. Ein treues kleines Grüppchen von 6-10 Erwachsenen und wenigen Kindern setzte sich für die Säuberung und Baumpflege des Süssbachs ein.  Für das Jahr 2015 wird Hans-Dietmar Köppel die Leitung der Pflegetage noch einmal übernehmen. Längerfristig muss da sicher über eine ev. andere Lösung nachgedacht werden. Die Arbeit bleibt bei einer immer kleiner werdenden Gruppe. Die Argumente dass, a) der eigene Garten auch gepflegt werden muss, und b) es eine wenig  2 dankbare Arbeit ist, den Abfall von anderen aus dem Süssbach zu fischen, sind verständlich. Vielen Dank umso mehr der Süssbachequipe und natürlich  Hans Dietmar Köppel. 

 


Ende März konnten wir Jürgen Trumm, Leiter Ausgrabungen Vindonissa von der Kantonsarchäologie, für eine Führung entlang der römischen Wasserleitung buchen. Auf Gemeindegebiet führt diese Leitung vor allem durch das Quartier Oberburg. Eindrücklich und engagiert erzählte uns Herr Trumm (unterstützt mit mitgebrachten Bildern) von der längsten, noch erhaltenen römischen Wasserleitung nördlich der Alpen. Ebenso gewährte er uns Einblicke, die nur mit einer Führung möglich sind. Gut 20 Mitglieder folgten den spannenden Ausführungen. 

 


Anfang April durften wir uns wieder der vom Unterdorf organisierten Theaterreise nach Hottwil anschliessen. Das Laientheater  Hottwil zeigte das Theater „Der nackte Wahnsinn“. Regie führte David Imhof. Die Mitreisenden waren begeistert. Die Gruppe zeigte eine sehr eindrückliche Leistung und mit den besten Plätzen in den vordersten Reihen wurde der Ausflug zu einem schönen Erlebnis.  

 


Im Mai führten wir die schon ein Jahr zuvor geplante, dann aber verregnete Sternwanderung mit allen Quartiervereinen durch. Ein kleines Grüppli von ca. drei Familien wanderte durch den Habsburgerwald und über Hausen und den Lindhof zur Windischer Waldhütte. Da wurden sie von einem Feuer und wenigen Mitwanderern der andern Quartiervereine erwartet. Es war ein gemütlicher Sonntag. Der Anlass wird aber, da er auf wenig Interesse stiess, nicht mehr durchgeführt.  

 


Am Jugendfest Windisch standen wieder viele Helferinnen und Helfer aller Quartiervereine an den Verkaufsständen. Alle hatten wir riesiges Wetterglück an diesem nur alle zwei Jahre statt findenden Anlass. Der angekündigte Regen wartete tatsächlich bis spät in den Abend. Die Festwirtschaft hat floriert, was sich bei uns in der Kasse positiv bemerkbar machte. Grossen Dank an alle Helfenden und an Sonja Leopold, die für unseren Quartierverein im OK Jugipick mitarbeitet. 

 


Ende August fanden dann wieder die Lilibiggs-Kinderfestivals im Amphitheater statt. Diesmal mit besserem Programm und schönerem Wetter als letztes Jahr. So konnte, im Gegensatz zum Vorjahr,  von den vielen Helferinnen und Helfer wieder einen Gewinn erwirtschaftet werden. Grossen Dank all diesen, sowie dem Kernteam mit Sandra und Thomas Sigrist, Patricia Azzato, Simon Deck und Theres Amstutz. 

 


Im September trafen wir uns auf dem Schulhausplatz zum Pizzaessen. Wie das letzte Mal, liessen wir uns den Anlass etwas kosten und bestellten Pizza und Pizzaofen beim professionellen Pizzabäcker Markus Frey aus Dintikon. Dies hat sich wieder sehr bewährt. Schmeckte die Pizza doch wunderbar und dem Vorstand wurde ein beträchtlicher Teil der Arbeit abgenommen.

 

Dieses Jahr durften wir zum Pizzaessen, bzw. einem Apero, alle Gemeinderatsmitglieder begrüssen. So stellten Gemeindeammann Heidi Ammon, sowie die Gemeinderatsmitglieder Rosi Magon, Heinz Wipfli, Christopf Häfeli und Max Gasser sich, sowie ihre Ressorts vor. Anschliessend hatten die Mitglieder des Quartiervereins die Möglichkeit, mit dem Gemeinderat ins Gespräch zu kommen und ihre Anliegen vorzubringen. Der Kontakt mit der Windischer Behörde wurde sehr  3 geschätzt. Leider nahmen aber an dieser Diskussion weniger Mitglieder als erwartet teil. 

 


Ende Oktober trafen sich um die 20  jüngere und ältere Kegler und Keglerinnen im Restaurant Vindonissa. Auf der traditionsreichen Bahn wurden Kränze und Babeli geschossen. Und wer eine Pause brauchte, konnte sich bei einem Getränk oder einer Pizza vom Kegeln erholen. 

 

Im November fand der Lichterumzug der Primarschule Reutenen sowie der Kindergärten Klosterzelg statt. Wie bereits die Jahre zuvor, beschenkte unser Verein die Kinder und Lehrpersonen mit Nussgipfeln und heuer zum ersten Mal mit Süssmost vom Lindhof anstelle von Tee. 

 

Auch bereits eine lange Tradition hat der Besuch des Samichlaus beim Forsthaus im Habsburgwald anfang Dezember. Wie immer erfreuten sich viele Eltern mit ihren Kindern an der warmen Suppe, den Süssigkeiten und Mandarindli und natürlich   auch am Samichlaus mit seinen zwei Schmutzli und dem Eseli. Dieses Jahr hat ein neuer Samichlaus aus dem Habsburgwald mit seinen Schmutzli unseren Verein besucht. Ging doch der alte Samichlaus letztes Jahr in Pension. Aber auch der neue Samichlaus hat das Forsthaus gefunden und sich über die vielen Versli der Kinder gefreut, denen er allen einen Grittibänz mitgebracht hat.

 

Im  Dezember hatten die Mitglieder des Vereins die Gelegenheit, sich täglich zu sehen. Jeden Abend um 19.00 Uhr wurde im Quartier ein fantasievoll geschmücktes Adventsfenster geöffnet. Die Besuchenden wurden immer verwöhnt mit warmen Getränken und weihnachtlichen Speisen.  Jeden Abend fand sich dazu eine grosse Schar von Kindern und Erwachsenen ein zum kurzen Schwatz und zum Spielen auf der Strasse. Grossen Dank allen, die unser Quartier mit einem Fenster und einem schönen Abend beschenkt haben. Und herzlichen Dank den beiden Organisatorinnen Patricia Azzato und Sandra Sigrist.

 

In dieser Woche (in der der Jahresbericht geschrieben wird) nun, Ende Januar, findet der letzte Anlass des Vereinsjahres statt. Das Fondueessen im Amphitheater. Hoffen wir auch da auf einen schönen Abend! Und vielleicht auf Schnee?? 

 


Finanzen

 

Wie oben erwähnt, kann die Kassierin Theres Amstutz ein „gutes“ Jahr vermelden. Die Kasse schliesst mit einem Plus von gut Fr. 4000.-.

 

Da die meisten unserer Anlässe nicht kostendeckend sind, sind wir natürlich froh, unseren Mitgliedern (die ja oft bei den Kinderfestivals oder Jugendfest als Helfende einspringen) in Form einer Querfinanzierung so etwas zurückgeben zu können.  

 


Quartierentwicklung/Verkehr

 

 

 

Die Arbeitsgruppe Quartierentwicklung hat sich neu formiert und besteht nun aus folgenden Mitgliedern: Mirjam Aebischer,  Irene Boilley, Doris Hüsler, Claudia Schilling, Fredy Bolt, Hans Gersbach, Heinz Hilfiker, Hans-Dietmar Köppel und Ueli Widmer. Mitarbeiten in der  4 Gruppe dürfen aber alle, die Interesse am Thema Verkehr und Quartierentwicklung haben. Bei Interesse darf man sich bei einer oben stehenden Person melden. 

 


Dieses Jahr gab das regionale Entwicklungsleitbild (RELB) zu diskutieren und viel zu tun. Die Arbeitsgruppe setzte sich verschiedene Male zusammen und schrieb eine Stellungnahme zum RELB. Kernthemen dieser sind:

 

 
Innenentwicklung und Verdichtung (was ist da genau geplant, was bedeutet das für unser Quartier?)

 

Verkehr (Minimierung Durchgangsverkehr, Parkierung, Verkehrssicherheit auf verschiedenen Strassen im Quartier) Landschaftsschutz (Grünflächen, Süssbach)  

 


Die ganze Stellungnahme der Arbeitsgruppe kann auf der Homepage des Quartiervereins gelesen werden. 

 


Grossen Dank auch den Mitgliedern der Arbeitsgruppe. Die ruhigen Jahre scheinen etwas vorbei zu sein.   

 


Vereinsinterna 

 


Erfreulicherweise werden alle sechs Vorstandmitglieder im nächsten Jahr weiter aktiv im Verein mittun.

 

Es sind dies:  

 


Theres Amstutz: Kassierin

 

Christina Jost: Aktuarin

 

Claudia Schilling: Materialverwalterin

 

Florian Imfeld: Zuständiger für die Homepage (www.qvkr.ch)

 

Doris Hüsler: Co-Präsidentin

 

Barbara Müller: Co-Präsidentin  

 


Für den Vorstand  

 


Barbara Müller, Co-Präsidentin 

 

 

 

Jahresbericht_2014_Download

 

 

 


 

Jahresbericht 2012

Liebe Mitglieder

Wieder ist ein Vereinsjahr um. Das erste, das der Vorstand zusammen mit zwei Co-Präsidentinnen bestritten hat. Da es immer schwieriger wird, Personen für freiwillige Vorstandsarbeit zu gewinnen, sind wir ganz froh, dass wir bis jetzt den Verein in ähnlicher Form weiter führen können und konnten. Auch im kommenden Jahr wird es Veränderungen im Vorstand geben. Ebenfalls sind wir natürlich nach wie vor froh um die Unterstützung einzelner Mitglieder bei grösseren Anlässen. So konnten wir auch in diesem Jahr das Catering für die Kinderkonzerte übernehmen. Und dies nur, da sich wieder viele Mitglieder bereit erklärt haben, tatkräftig mit zu schaffen. Wie es mit den Kinderkonzerten weiter gehen wird, ist im Moment noch unklar. Die Migros als Veranstalterin hat das Mandat einer anderen Agentur anvertraut. Solange wir das Catering machen dürfen, versuchen wir, dies zu tun. Ist es doch der Anlass, der unsere Vereinskasse etwas auffüllt und uns ermöglicht, Anlässe für unsere Mitglieder etwas quer zu finanzieren. Fällt dies weg, müssen wir sicher wieder über die „Finanz-Bücher“.

Vereinsveranstaltungen 2012

 

An der Generalversammlung im März 2012 nahmen nebst dem Vorstand und Gästen 35 Mitglieder teil. Die GV wurde zum letzten Mal von Ueli Widmer geführt. Dieser wurde mit einer kurzen Ansprache und einer Standing Ovation der Mitglieder verabschiedet. Wie gewohnt nutzten die Mitglieder die Gelegenheit für Austausch und Diskussion.

 

Die Süssbachpflegetage wurden wiederum unter der Leitung von Hans-Dietmar Köppel (vielen Dank!) durchgeführt. Ein treues Grüppchen von knapp 10 Erwachsenen und ebenso vielen Kindern setzte sich für die Säuberung und Baumpflege des Süssbachs ein.

Im Mai wurde das im Jahresprogramm vorgesehene Risottoessen kurzfristig in einen Brunch umgewandelt. Hat der Vorstand doch – zu spät – bemerkt, dass das Datum auf den Muttertag fällt. Und da schien ein Brunch passender. So genossen wir ein vom Mikado-Team grosszügig angerichtetes Zmorgebuffet.

Am 30. Juni 2012 fand, nach vier Jahren Unterbruch, wieder ein Jugendfest statt. Vom Jugipick-OK geleitet, trugen wieder unzählige Helfer und Helferinnen aller Quartiervereine zu einem reibungslosen Ablauf der Verpflegung aller Festteilnehmenden bei.

Im August wurde dann anstelle des vorgesehen Brunch das Risottoessen im Mikado durchgeführt. Trotz drückender Hitze genossen etliche Mitglieder die fein zubereiteten Risotti, Salate und Kuchen.

Wie eingangs erwähnt, durfte unser Quartierverein erneut das Catering der Lilibiggs-Kinderkonzerte im Amphitheater bestreiten. Dies unter der Leitung eines OK bestehend aus Sandra und Thomas Siegrist, Doris Hüsler, Goran Marinkovic und Simon Deck. Das Kernteam und unzählige weitere Helferinnen und Helfer machten es möglich, dass die Verpflegung wieder tadellos funktionierte und unsere Kasse mit einem finanziellen Zustupf bereichert wurde. Da dieser etwas geringer ausfiel, beschloss der Vorstand, in diesem Jahr keine Organisation zu unterstützen, sondern mit dem Geld Veranstaltungen des Vereins selber etwas mitzufinanzieren. Grossen Dank an alle!

Ende August fuhr eine fröhliche Schar zusammen mit den Mitgliedern der andern Quartiervereine nach Gansingen ans Freilichttheater.

Anfang September organisierte Goran Marinkovic zusammen mit dem Kulturkreis Windisch die Fotoausstellung „Bekanntes und Unbekanntes“ aus Windisch in der Bosshartschüür. Interessierte und Nostalgiker erfuhren dabei viel Spannendes über unsere Gemeinde.

Im November fand der traditionelle Lichterumzug der Primarschule Reutenen sowie der Kindergärten Klosterzelg statt. Wie bereits die Jahre zuvor, beschenkte unser Verein die Kinder und Lehrpersonen mit warmem Tee und Nussgipfeln.

Auch bereits eine lange Tradition hat der Besuch des Samichlaus beim Forsthaus im Habsburgwald anfangs Dezember. Wie immer erfreuten sich viele Eltern mit ihren Kindern an der warmen Suppe, den Süssigkeiten und Manderindli und natürlich auch am Samichlaus mit seinen zwei Schmutzli, dem Eseli und dem Sack voller Grittibänzen.

Durch den ganzen Dezember hatten die Mitglieder des Vereins die Gelegenheit sich täglich zu sehen. Wurde doch fast an jeden Abend ein Adventsfenster im Quartier geöffnet. Dies immer begleitet mit einem Glas Glühmost oder einem warmen Tee. Dies ist eine schöne Möglichkeit, die Quartierbewohner auch in der kalten und dunklen Jahreszeit hie und da zu treffen.

Schon im neuen Jahr, aber im alten Vereinsjahr, fand ein neuer Anlass statt. Am 25. Januar trafen sich ca. 40 Erwachsene und 20 Kinder zu einem Fondueessen im Amphitheater. Der Anlass fand bei Schnee und tiefen Temperaturen statt, was viel zur schönen Stimmung beitrug. So genossen die Vereinsmitglieder mit langen Gabeln, einer Schürze bestückt mit Tee- oder Weissweinglas und Brotstücken die wärmende Käsesuppe.

 

Nochmals ein grosses Dankeschön an alle die kleinen und grossen Helfer und Helferinnen, die unsere Anlässe im vergangenen Jahr in irgendeiner Form unterstützt haben!

Vision Mitte

 

Im erweiterten Bereich der neuen Fachhochschule wurde im vergangenen Jahr das Projekt Busterminal Süd/Unterführung Mitte öffentlich aufgelegt. Die Arbeitsgruppe Quartierentwicklung verzichtete in diesem Verfahren auf eine formelle Eingabe, da von diesem Vorhaben keine oder nur sehr geringe Nachteile für das Quartier Klosterzelg-Reutenen zu erwarten sind. Die verbesserten Rahmenbedingungen für den öffentlichen Verkehr im Bereich des Bahnhofs Brugg (Neuordnung des Busverkehrs und neue Unterführung) wird auch den Einwohnern des Quartiers Klosterzelg-Reutenen zugute kommen.

Abgesehen vom eben erwähnten Bereich dauerte die Realisierungsphase im Projekt Vision Mitte an und für den Quartierverein ergab sich kein weiterer Handlungsbedarf. Ob die im Rahmen des Planungsverfahren eingebrachten Anliegen des Quartiervereins tatsächlich umgesetzt worden sind, wird sich nach der Inbetriebnahme des Campus zeigen.

Verkehr

 

Die Arbeitsgruppe Quartierentwicklung hat im Rahmen des kantonalen Anhörungsverfahrens zur Südwestumfahrung Brugg (K 128) eine Eingabe an das Kantonale Baudepartement gemacht. Die Arbeitsgruppe bringt dabei durchaus Verständnis dafür auf, dass von verschiedener Seite grundsätzliche Einwände gegen dieses Vorhaben vorgebracht und insbesondere die hohen Kosten kritisiert worden sind. Trotzdem ist die Arbeitsgruppe nach Abwägung aller Vor- und Nachteile zu einer vorsichtig positiven Beurteilung gelangt, da die Südwestumfahrung im südlichen Teil der Reutenen eine markante Entlastung vom Durchgangsverkehr bringen wird (Befreiung der engen Habsburgstrasse und des oberen Teils der Reutenenstrasse vom Durchgangsverkehr). Allerdings wurde auch mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass dem Immissionsschutz (Lärm durch den neuen Strassenzug) höchste Priorität eingeräumt werden muss.

Darüber hinaus verzeichnete die Arbeitsgruppe im vergangenen Jahr keine weiteren Aktivitäten im Bereich Verkehr.

Vereinsinterna

 

Wie erwähnt, wurde der Vorstand in diesem Jahr von Doris Hüsler und Barbara Müller als Co-Präsidentinnen sowie weiteren 5 Vorstandmitgliedern geführt. Der Kassier Goran Marinkivoc wird sein Amt nach 7 Jahren abgeben und zum Vorstand austreten. Ebenfalls wird Ulrike Ehrhardt aus dem Vorstand austreten.

Glücklicherweise hat sich Theres Amstutz spontan bereit erklärt, als neues Vorstandsmitglied mit zu wirken und auch gleich die Kasse zu übernehmen. Darüber sind wir sehr froh. Sie wird sich an der GV zur Wahl stellen. Den Sitz von Ulrike Ehrhardt hoffen wir ab dem Sommer 13 mit Christina Jost neu zu besetzen. Sie wird voraussichtlich das Aktuariat übernehmen. Der Vorstand wird im Jahre 2013 damit - vorbehältlich der Wahl an der Generalversammlung - aus Doris Hüsler, Barbara Müller, Theres Amstutz, Marjan Lüthi, Christina Jost (ab August 2013), Florian Imfeld und Markus Graf bestehen.

 

Die Arbeitsgruppe Quartierentwicklung besteht aktuell aus diesen 7 Personen: Irene Biolley, Hans Gersbach, Heinz Hilfiker, Hans-Dietmar Koeppel, Claudia Schilling, Peter Spinnler und Ueli Widmer.

 

Auch in diesem Jahr wurde unsere Homepage von Florian Imfeld laufend betreut und aktuell gehalten. Informationen zum Vereinsleben und Jahresprogramm sind nach wie vor unter www.qvkr.ch zu finden.

Für den Vorstand

Barbara Müller, Co-Präsidentin


 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?